- A A A +
Stadt Dormagen

Das Mittelalter erleben in Zons

Die ehemalige kurkölnische Zollfeste Zons, von Erzbischof Friedrich III. von Saarwerden im 14. Jahrhundert gegründet, gilt in ihrem hervorragenden Erhaltungszustand als einzigartiges Beispiel einer befestigten mittelalterlichen Stadt im Rheinland.

Besonders sehenswert ist der mächtige Rheinturm aus dem Jahre 1388. Aber auch der Juddeturm mit seiner barocken Haube und die Windmühle mit ihrem noch originalen hölzernen Mahlwerk aus dem 17. Jahrhundert sind neben dem Rheinanlegeplatz und den Stadtmauern beliebte Fotomotive.

Seiner historischen Bedeutung gerecht, spielt das „rheinische Rothenburg“ heute eine wichtige Rolle im kulturellen Leben des Rhein-Kreises Neuss.

Die jährlichen Märchenspiele auf der Freilichtbühne im Zwinger des ehemaligen Schlosses Friedestrom erfreuen sich überregionaler Popularität. Seit 1935 besteht die Spielstätte – eine der schönsten dieser Art in Nordrhein-Westfalen.

Das Kreismuseum Zons, ebenfalls auf dem Gelände des Schlosses Friedestrom beheimatet, ist besonders für Kunsthandwerk und Textilkunst bekannt. Es beherbergt unter anderem die größte öffentlich zugängliche Jugendstil-Zinnsammlung Europas. Das Kreisarchiv und das Internationale Mundartarchiv Ludwig Soumagne im Schloss Friedestrom bilden zusammen mit dem Kreismuseum das Kulturzentrum des Rhein-Kreises Neuss.

Einige weitere Highlights im jährlichen Veranstaltungsprogramm der Zollfeste sind der Ostereiermarkt im Kreismuseum, der Matthäusmarkt mit seiner mittelalterlichen Atmosphäre im September und der „Weihnachtsmärchentraum“ im Dezember.


Alle Infos rund um das Thema Denkmalsatzung Zons


Bekanntmachungstext

Satzungsstext

Zusätzlich zur Einsichtnahme und zum Download:

Grundstücksliste zur Satzung

Lageplan

Liste der Baudenkmäler

 

Dormagen sehenswert

Zons
Knechtsteden
Tannenbusch

kultohr - bei anruf kultur - Der Handy-Kulturführer

Die Stadt Dormagen und das Amt für Denkmalpflege im Rheinland wollen das historische Erscheinungsbild der Zonser Altstadt schützen. Dazu wurde eine Denkmalbereichssatzung erstellt, die hier als Anlage zu sehen ist.