Pettersson und Findus in der Kulturhalle Dormagen

Die Abenteuer des rührigen Pettersson und seines pfiffigen Katers Findus stehen im Mittelpunkt der beiden Kindertheater-Vorstellungen, die das städtische Kulturbüro am Mittwoch, 24. April, um 10.30 und 16 Uhr in der Dormagener Kulturhalle an der Langemarkstraße 1-3 anbietet. Die berührende Geschichte über eine außergewöhnliche Freundschaft ist für Kinder ab vier Jahren gedacht und dauert rund 45 Minuten. Andreas Blaschke vom Figurentheater Köln bringt die Abenteuer auf die Bühne der Kulturhalle.

Zum Inhalt: Pettersson wohnt allein in einem Häuschen am Rande eines schwedischen Dorfs. Er ist ein verlässlicher Partner und immer zur Stelle, wenn Findus Hilfe braucht. Findus ist ein junger, immer zu Streichen aufgelegter Kater. Pettersson nennt ihn so, weil er ihn in einer Schachtel mit dem Aufdruck „Findus grüne Erbsen“ (Findus ist der Name eines großen schwedischen Lebensmittelkonzerns) bekam. Findus ist quirlig und ungeduldig, überall und nirgends…Da Pettersson Findus lange nicht gesehen hat, macht er sich zusammen mit den Hühnern Prillan und Bettzy auf die Suche nach dem quirligen Kater.

Karten ab 6,50 Euro und Wunsch-Abos gibt es im Ticket-Shop dormagen.reservix.de und in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 110 in Dormagen. Im Vorverkauf sind die Tickets günstiger als an der Tageskasse, die es wegen der großen Nachfrage möglicherweise ohnehin nicht geben wird. Noch günstiger sind die Karten im Wunsch-Abo mit zwei weiteren Veranstaltungen der Kindertheater-Reihe. Weitere Informationen im Kulturbüro, Telefon 02133 257 338.

Facettenreiche und emotionale Ausstellung einer Geflüchteten in der Glasgalerie

Dalal Alsaied ist eine mutige Künstlerin, die ihre Bilder sprechen lässt. Ob ein Mädchen, das ihr Gesicht in den Händen verbirgt, ein verliebtes Paar oder ein Junge, der dem Betrachter einen Ball reicht – hinter all diesen Situationen stecken Geschichten. Geschichten, die die Dormagenerin erlebt hat und die sie nun in ihrer ersten Kunstausstellung in der Glasgalerie des Kulturhauses Dormagen an der Langemarkstraße 1-3 präsentiert. Die Ausstellung trägt den Namen „Farben und Buchstaben – Impressionen“.

Die mit unterschiedlichen Techniken gefertigten Kunstwerke spiegeln die verschiedenen Phasen ihres Lebens wider. Dalal Alsaied stammt aus Syrien, hat dort Kunst studiert und als Kunstlehrerin gearbeitet. 2015 flüchtete sie aus ihrer Heimat. In ihren Bildern verarbeitet sie Erlebtes, verleiht ihren Ängsten Ausdruck und geht kritisch auf die gesellschaftliche Stellung der Frau in Syrien ein. Viele Bilder tragen eine sehr düstere Handschrift. Wie etwa das Bild „Arabische Verlobung“, das einen traditionellen syrischen Hochzeitsbasar überspitzt symbolisiert. Eine nackte Frau hängt kopfüber an einem Haken und wird von den Eltern und dem Bräutigam begutachtet. Dabei wird die Frau wie Ware behandelt, um die erbittert gefeilscht wird. Eine gänzlich andere Stimmung vermittelt das kleine, farbenfrohe abstrakte Bild mit dem Titel „Leben“. In der Mitte des Bildes sind weiße Schnörkel, die nicht nur Verzierungen, sondern einen ganzen Satz in arabischen Schriftzeichen ergeben. Es ist der Titel eines ihrer Lieblingsgedichte.

Dalal Alsaied zeigt mehr als 70 Werke mit sehr unterschiedlichen Stilen, Farbtechniken und Farben. Darunter sind Porträts von Menschen ebenso wie abstrakte, expressionistische Werke. Mal handeln die Bilder von Schmerz, mal von Hoffnung und Liebe. Mit dem Erlös ihrer Ausstellung unterstützt Dalal Alsaied ein 17-jähriges Mädchen in Syrien, das an Diabetes erkrankt ist und medizinisches Equipment benötigt. Die in jeder Hinsicht bemerkens- und sehenswerte Ausstellung ist bis 22. Mai zu besuchen – immer montags bis freitags von 9 bis 21 Uhr.

Theatersommer Knechtsteden mit Kathi Wolf, Galerietheater und Kindertheater

Ein ganzes Wochenende voller Comedy-Spaß garantiert das städtische Kulturbüro vom 26. bis 28. Juli im Theatersommer Knechtsteden. Bis zum 30. April bieten die Organisatoren das beliebte Frühbucher-Abo „Drei für 45 Euro“ mit den drei Abendvorstellungen im Paket an.

Die etablierte Reihe in der rustikalen Theaterscheune eröffnet das heimische Galerietheater am Freitag, 26. Juli, um 20 Uhr mit der Komödie „Zwei ahnungslose Engel“. In dem Stück gehen zwei reizende ältere Schwestern mit einer gefundenen Kreditkarte auf ausgiebige Shopping-Touren. Als der Schwindel aufzufliegen droht, benötigen die Seniorinnen Charme, Witz und eine Prise Glück.

Kathi Wolf ist Psychologin – und selbst ihre beste Kundin. Das zeigt sie in ihrem Programm „Klapsenbeste“ am Samstag, 27. Juli, um 20 Uhr in der Theaterscheune. Im ständigen Gedankenkarussell wird es auch der selbst ernannten Klapsenbesten schwindelig. Mal endet die Fahrt im Weltschmerz, mal im Aktivismus. Mit Wort, Witz und Musik meistert sie den Spagat zwischen Stand-up Comedy und politischem Kabarett. Kathi Wolf, die auch zum Schlachtplatten-Ensemble gehört, beweist: Humor ist eine Therapieform.

Gewohnt schnell, lustig und interaktiv agiert Sascha Korf am Sonntag, 28. Juli, um 20 Uhr. Der Spontanitätsexperte geht in seinem neuen Programm „Veni, vidi, witzig“ auf verbale Tuchfühlung mit den Gästen. Früher fuhr man zwei Stunden zum Supermarkt, heute lässt man sich drei Tomaten in zehn Minuten nach Hause liefern. Früher wurden zwölf Leute von einem Topf Chili satt. Heute kocht man für Zwölf in sieben verschiedenen Töpfen: Vegan, Regional, Paleo, Low Carb, nachhaltig und glutenfrei. Es entstehen herrliche und lustige Dialoge auf Augenhöhe.

Für Kinder ab drei Jahren ist die lustige Geschichte „Dicker Käfer Fridolin“ mit dem Seifenblasen-Figurentheater am Sonntag, 28. Juli, um 15 Uhr in der Theaterscheune. Käfer Fridolin sucht nach der Tanzpartnerin für den Käferball auf der Himbeerwiese. Wird es Charlotte, die Motte? Oder Sabine, die Biene? Oder gar die geheimnisvolle Elvira? Die turbulente Vorstellung mit Musik dauert 45 Minuten.

Eine Eintrittskarte pro Abendvorstellung kostet im Vorverkauf 16 Euro. An der Abendkasse kostet das Ticket 20 Euro. Kindertheater-Tickets kosten 6,50 Euro (Kinder) und acht Euro (Erwachsene). Einzelkarten für alle Vorstellungen sowie das Frühbucher-Abo „Drei für 45“ gibt es im Ticket-Shop dormagen.reservix.de und in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 110 in Dormagen. Weitere Infos im Kulturbüro, Telefon 02133 257 338.

Großes Interesse am Kabarett in Dormagen: Ingo Nommsen, Distel und Simone Solga in der Kulturhalle

(AKTUALISIERT 28.03.2024) Die Kabarett-Reihe in der Kulturhalle Dormagen ist seit etlichen Jahren ein Erfolgsformat. Die Karten für die Abende mit den Top-Stars der Szene sind zumeist frühzeitig vergriffen. Auch für die gerade begonnene Reihe vermeldet das städtische Kulturbüro bereits die ersten ausverkauften Vorstellungen. „Bis April gíbt es für diese Reihe keine Karten mehr. Für alle anderen Veranstaltungen ab Mai des Jahres sind noch Karten erhältlich“, erklärt Kulturbüro-Leiter Olaf Moll.

So auch für Negah Amiri. Der Shooting-Star der Comedy-Szene ist mit dem neuen Programm „Leben im Griff“ am Freitag, 10. Mai, um 20 Uhr erstmals in Dormagen. Der beliebte TV-Moderator Ingo Nommsen („Leute heute“, „Volle Kanne“) garantiert am Freitag, 25. Oktober, um 20 Uhr einen kurzweiligen Comedy-Abend mit Storys und Stand-ups aus der Welt der Prominenten und Reichen. „Wer hat an der Welt gedreht?“ fragt die Berliner Distel in ihrer gleichnamigen Kabarett-Komödie am Sonntag, 17. November. Wortakrobat Jochen Malmsheimer kommt am Freitag, 13. Dezember, zurück in die Kulturhalle. Im Gepäck hat er sein aktuelles Programm „Statt wesentlich die Welt bewegt, hab´ ich wohl nur das Meer gepflügt.“ WDR-Mitternachsspitzenchef Christoph Siebers Credo heißt „Weitermachen!“. Sieber garniert am Samstag, 21. Dezember, aktuelles politisches Kabarett mit den Themen unserer Zeit.

Auf vielfachen Wunsch bietet das Kulturbüro auch schon die Karten für die ersten beiden Vorstellungen des kommenden Jahres zum Verkauf an. Am Freitag, 10. Januar 2025, bittet das Schlachtplatten-Ensemble zur kabarettistischen Jahresendabrechnung. Ihr Dormagen-Debüt gibt Moderatorin und Auto-Jägerin Panagiota Petridou am Samstag, 8. Februar 2025. „Wer bremst, verliert!“ heißt das Programm des deutsch-griechischen Energiebündels. Am 21. und 22. März 2025 kehrt Kabarettist Florian Schroeder mit zwei Vorpremieren zu seinem kommenden Programm "Endlich glücklich" in die Kulturhalle zurück.

Einzelkarten und preisgünstige Wunsch-Abos mit mindestens drei Abenden nach Wahl sind über den Ticket-Shop dormagen.reservix.de und in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 110 in Dormagen, erhältlich. Weitere Informationen gibt es im Kulturbüro und telefonisch unter 02133 257 338.

Jede Menge Hits für Kids: Theater-Spaß mit dem Grüffelo und dem NEINhorn

(AKTUALSIERT 11.03.2024) Eine tierische Rock-Band, der Grüffelo, das NEINhorn und Pippi Langstrumpf sind Stars des städtischen Kindertheater-Programms 2024. Auf insgesamt 14 Vorstellungen an drei verschiedenen Spielorten können sich kleine Theater- und Musikfreunde freuen. „Wir bieten einen attraktiven Mix aus schönen Stücken zum Mitmachen und Zuschauen an. Das Programm gestalten bewährte Künstlerinnen und Künstler, aber auch Ensembles, die erstmals in Dormagen gastieren“, sagt Vanessa Bobela vom städtischen Kulturbüro, die die beliebte Reihe „Hits für Kids“ erstmals konzipiert hat.

Die meisten Vorstellungen bietet das Kulturbüro in der Kulturhalle Dormagen an. Nsch dem fabelhaften Mitmach-Stück „Remmidemmi unter Baum Nummer 5“ zum Auftakt kommt am Dienstag, 12. März, um 10.30 und 16 Uhr "Der Grüffelo" in die Kulturhalle. Die spannende Geschichte mit ihm, der cleveren Maus und dem schlauen Fuchs richtet sich an Mädchen und Jungen ab vier Jahren. „herrH ist da!“ heißt es wieder am Sonntag, 7. April, um 11 und 15 Uhr in der Kulturhalle. An gleicher Stelle sind am Mittwoch, 24. April, um 10.30 und 16 Uhr Pettersson und Findus zu sehen. Die witzigen Geschichten des sympathischen alten Mannes mit seinem quirligen Kater und den lustigen Hennen zeigt das Figurentheater Köln für Kinder ab vier Jahren.

Spaß, Akrobatik und Zauberei garantieren Alex & Joschi in ihrer artistischen Zauber-Show der Extraklasse am Sonntag, 7. Juli, um 11 Uhr auf der Freilichtbühne Zons. Drei Wochen später, am Sonntag, 28. Juli, um 15 Uhr bringt das Seifenblasen-Figurentheater die schöne Geschichte „Dicker Käfer Fridolin“ auf die Bühne der Theaterscheune Knechtsteden. „Beide Vorstellungen bieten wir bewusst an Sonntagen an, um der ganzen Familie mit Kindern ab drei Jahren die Gelegenheit zu geben, gemeinsam Vorstellungen zu besuchen“, erklärt Vanessa Bobela.

Das „NEINhorn“, eine freche Geschichte voller Sprachwitz, am Dienstag, 8. Oktober, und Pippi Langstrumpf am Mittwoch, 27. November, bilden zwei weitere Programm-Höhepunkte. Beide Stücke sind für Mädchen und Jungen ab vier Jahren gedacht und jeweils um 10.30 und 16 Uhr in der Dormagener Kulturhalle zu sehen.

Eine Vorstellung dauert etwa 50 Minuten (herrH 70 Minuten). Karten für alle Vorstellungen sind im städtischen Ticket-Shop dormagen.reservix.de und in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 110 in Dormagen, erhältlich. Die meisten Vorstellungen sind auch im preisgünstigen Wunsch-Abo ab drei Stücken buchbar. Weitere Informationen: Tel. 02133 257 338.

Kulturbüro präsentiert Jahresheft 2024

Vom Kom(m)ödchen bis zu Pippi Langstrumpf, von der TORK-Show bis zur D´Art: Das städtische Kulturbüro hat jetzt sein Jahresheft 2024 veröffentlicht. Auf 24 Seiten präsentiert das Team mit Olaf Moll, Vanessa Bobela und Leopold Wolff übersichtlich die gesamte Angebotspalette für das kommende Jahr. Das Jahresprogramm enthält die Termine und Infos zur Kabarett-Reihe in der Dormagener Kulturhalle, zum Zonser Kabarett- und Comedy-Festival, zu den Kindertheater-Vorstellungen sowie zu den Kunstausstellungen in der Glasgalerie. Mit dem Heft informiert das Kulturbüro auch über den Theatersommer Knechtsteden und den Vorstellungen im Norbert-Gymnasium Knechtsteden.

Das Jahresheft liegt unter anderem in den Rathäusern, im Kulturhaus, in der Tourist-Info Zons und in City-Geschäften aus. Interessierte können es sich hier herunterladen. Karten für die Veranstaltungen sind in der Dormagener City-Buchhandlung und im Ticket-Shop über dormagen.reservix.de erhältlich. Auf Wunsch verschickt das Kulturbüro das Programmheft auch. Erreichbar sind die Kolleginnen und Kollegen des Kulturbüros telefonisch unter 02133 257 338 oder per E-Mail an kulturbuero[@]stadt-dormagen.de.

Stars der Kabarett- und Comedy-Szene beim Festival 2024 auf der Freilichtbühne Zons

Kein Geringerer als Top-Kabarettist Max Uthoff eröffnet am Mittwoch, 3. Juli 2024, das 4. Zonser Kabarett- und Comedy-Festival. Die Freilichtbühne Zons ist bis zum 13. Juli 2024 Schauplatz von sechs Abenden mit den Stars der Kabarett- und Comedyszene. Hinzu kommt eine artistische Clowns-Show für Kinder. Das städtische Kulturbüro bietet Karten für alle Vorstellungen über den Ticket-Shop dormagen.reservix.de und in der City-Buchhandlung Dormagen an.

Max Uthoff kehrt am 3. Juli um 20 Uhr mit seinem Programm „Alles im Wunderland“ nach Zons zurück. Der Gastgeber der ZDF-Anstalt nimmt gesellschaftliche und politische Missstände gewohnt satirisch-brillant aufs Korn. „Lachen und die beste Medizin“ heißt das Programm eines ungewöhnlichen Duos. Doc Esser, TV-Moderator (WDR) und Rock-Musiker, sowie René Steinberg, Kabarettist und Literaturwissenschaftler, stellen sich am Donnerstag, 4. Juli, um 20 Uhr mit Humor der Frage, wie es sich gesund und glücklich leben lässt, ohne dass der innere Schweinehund zu laut winselt.

„Von Liebe allein wird auch keiner satt!“ Davon ist zumindest Ingrid Kühne überzeugt. Am Freitag, 5. Juli, wird sie um 20 Uhr schlagfertig von den Widrigkeiten des Alltags, dem Zusammenleben mit Mann Rolf und Sohn Sven sowie dem Bedürfnis nach Nahrungsaufnahme berichten. Ein Kabarettprogramm, wie es noch keines gab, serviert Jürgen Becker mit „Deine Disco – Geschichte in Scheiben“ am Sonntag, 7. Juli. Der frühere Gastgeber der WDR-Mitternachtsspitzen mischt Politik, Platten, Protest und Pointen als mitreißende Radioshow. „Man taucht satirisch tief in die Soundfiles der bewegten Jugend und rettet damit am Ende sogar die Zukunft“, kündigt Becker an.

Das Kom(m)ödchen-Ensemble ist am Freitag, 12. Juli, um 20 Uhr mit „Quickies“ zurück in Zons. Maike Kühl, Daniel Graf, Martin Maier-Bode und Heiko Seidel haben neue Ideen umgesetzt und garantieren einen Abend voll mit aktueller Satire und vielen neuen, witzigen, schrägen und scharfen Nummern zur derzeitigen Lage der Nation. Einen vergnüglichen Sommer-Abend mit Spaß und unvorhergesehenen Erlebnissen liefert das Springmaus-Ensemble am Samstag, 13. Juli, um 20 Uhr. Deutschlands bekanntestes Improvisationstheater hebt in „Bääm – Das Sommerspecial“ mit den Gästen ab, Turbulenzen inklusive.

Für Familien mit Kindern ab vier Jahren ist die rund 50 Minuten dauernde Show „Moove it!“ mit Alex und Joschi am Sonntag, 7. Juli, um 11 Uhr. Die beiden Artistik-Clowns lösen schier unüberwindbare Aufgaben mit Kunststücken und vollstem Körpereinsatz – bis Schweiß und Lachtränen gleichermaßen fließen.

Karten für alle Vorstellungen sind bis zum 30. April 2024 zum Frühbucher-Preis von 28,50 Euro (Clowns-Show 10,90 Euro) im Internet unter dormagen.reservix.de und in der City-Buchhandlung Dormagen erhältlich. Ab dem 1. Mai 2024 kostet ein Ticket 32,90 Euro, an der Abendkasse 35 Euro. Das 4. Zonser Kabarett- und Comedy-Festival wird von Currenta, von der VR Bank eG, vom Autohaus Gottfried Schultz, der energieversorgung dormagen (evd) und vom Rheinischen Anzeiger unterstützt. Weitere Informationen gibt das Kulturbüro-Team telefonisch unter 02133 257 338.

Stolpersteine-App des WDR macht Erinnerung greifbar

Am 27. Januar 1945 haben sowjetische Soldaten der Roten Armee das NS-Vernichtungslager Auschwitz befreit. Mehr als eine Million Menschen sind in dem größten deutschen Konzentrationslager in den 1940er-Jahren umgekommen. Trotz der großen Aufklärungsarbeit, die im Anschluss folgte, ist Antisemitismus noch immer in der Gesellschaft verankert.

„Umso wichtiger ist es, weiter Aufklärungsarbeit zu betreiben und auch gerade junge Menschen noch mehr zu sensibilisieren“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Deshalb haben wir uns auch am Projekt „Stolpersteine NRW – Gegen das Vergessen“ des Westdeutschen Rundfunks beteiligt. „Es ist ein sehr gelungenes, informatives und bewegendes Projekt, in dem 15.095 Einzelschicksale aus Nordrhein-Westfalen geschildert werden.“

Aus 257 Städten und Gemeinden aus Nordrhein-Westfalen sind in der neuen, kostenlosen App „Stolpersteine NRW“ die Daten zu rund 15.000 verfolgten Juden eingepflegt worden. Auch die Stadt Dormagen hat die Geschichten von 39 Menschen aufgelistet, die in den 1940er-Jahren in Dormagen Opfern des Nationalsozialismus wurden. An sie erinnern 34 Stolpersteine in der Innenstadt sowie zwei in Zons und drei in Stürzelberg.

Eine Betroffene war die Dormagenerin und Metzgerstochter Emmi Dahl. Sie wurde 1941 mit ihrer Familie und zahlreichen anderen Juden nach Riga deportiert – in ihrem Zug traf sie einen jungen Mann namens Kurt Mendel. Sie gaben sich das Versprechen zusammenzubleiben, sollten sie überleben. Sie wurden getrennt, wussten nicht, ob der andere überhaupt noch lebte. Dem Tode nahe wurde die kranke und abgemagerte Emmi Dahl 1945 befreit und begab sich auf die Suche nach Kurt Mendel. Er hatte ebenfalls überlebt. Sie trafen sich und lösten ihr Versprechen ein: Sie heirateten und gründeten eine Familie. Es ist eine der bewegendsten und außergewöhnlichsten Liebesgeschichten mit Happy End während des Nationalsozialismus. Eine Seltenheit zu diesen grausamen Zeiten. Dieses besondere Schicksal ist in der Stolpersteine-App mit eindrucksvollen Bildern sowie einer sehr bewegenden Audiodatei zu finden, die das Schicksal der jungen Frau noch besser beleuchten. Sie war zudem in Dormagen die einzige, die die Verlegung des eigenen Stolpersteins miterlebt hat. 2005 wurde dieser in der Kölner Straße eingelassen. Sie selbst legte eine Rose darauf.

„Mit der Stolpersteine-App sollen vor allem junge Menschen angesprochen werden. Für sie ist das damals Erlebte nahezu unvorstellbar. Durch die detailliert geschilderten Einzelschicksale und Audiodateien sowie vielen Hintergrundinformationen können Interessierte die Geschichten der Deportierten viel besser nachempfinden. Es ist ein wertvolles Projekt, das die deutsche Historie auf eine persönliche Art sehr gut aufarbeitet“, sagt Kulturbüro-Leiter Olaf Moll, der zudem Mitglied der ersten Stunde des Stolpersteine-Projekts ist und sich gemeinsam mit Vera Strobel und einigen anderen Engagierten sehr für das Thema in Dormagen einsetzt. Auch dienen die Einträge als Schulmaterial für den Unterricht. 

„Olaf Moll und Vera Strobel setzen sich seit Jahren in Dormagen intensiv für die Erinnerung und das Gedenken an verfolgte Juden ein. Sie haben die Verlegung aller Stolpersteine von Künstler Gunter Demnig organisiert und gestalten die jährliche Gedenkfeier zur Reichspogromfeier. Dafür möchte ich mich erneut bei ihnen bedanken. Es ist wichtig, dass wir das Schicksal der Menschen niemals vergessen und uns immer wieder daran erinnern“, sagt Lierenfeld. 

Weitere Informationen zu dem Projekt gibt es im Internet unter https://stolpersteine.wdr.de sowie in der App „Stolpersteine NRW“.