Fünf Fragen an Lisa Feller: Ich freue mich auf das Wiedersehen in Zons

Comedian, Schauspielerin, Moderatorin und Buchautorin – Lisa Feller ist eine der vielseitigsten und beliebtesten deutschen Bühnenkünstlerinnen. Am Freitag, 18. Juni, um 20 Uhr gastiert das Energiebündel mit dem aktuellen Programm „Ich komm´ jetzt öfter!“ im Rahmen des Zonser Kabarett- und Comedy-Festivals erstmals auf der Freilichtbühne. Karten für Fellers Gastspiel sind auf www.dormagen.reservix.de und in der City-Buchhandlung Dormagen erhältlich. Wir haben mit Lisa Feller gesprochen.

Dein aktuelles Programm „Ich komm´ jetzt öfter!“ hast Du im August 2019 im Theatersommer Knechtsteden in einer absoluten Rohfassung erstmals präsentiert. Was ist von der ersten Vorpremiere übrig geblieben und wie hat sich das Programm entwickelt?

Das Wichtigste: Ich kann es jetzt auswendig. Ansonsten ist manches neu, manches ganz anders und manches rausgeflogen. Wer dabei war, darf gerne kommen und gucken, welche Unterschiede ihm auffallen!

Verrätst Du auf der Bühne auch, wie die berufstätige alleinerziehende „Supermom“ Lisa Feller den Corona-Wahnsinn mit ihren beiden Kindern meistert?

Wahrscheinlich nicht, denn ich meistere ihn genauso wie alle anderen alleinerziehenden Mütter: so gut es eben geht. 

Wer lacht eigentlich mehr über Deine Gags? Frauen oder Männer?

Schwer zu sagen. Ich denke, man kann es gut so zusammenfassen: Menschen mit Humor.

Du gastierst nach Knechtsteden zum zweiten Mal im Stadtgebiet Dormagen – diesmal Open Air auf der altehrwürdigen Freilichtbühne Zons. Kennst Du als gebürtige Düsseldorferin die Freilichtbühne oder Zons?

Als ich Kind war, haben wir eine Fahrradtour dorthin gemacht. Kennen wäre also zuviel gesagt. Aber ich freue mich auf ein Wiedersehen!

TV-Studio oder Live-Bühne, Moderatorin oder Stand-up-Comedian – wo und in welcher Rolle fühlst Du Dich am wohlsten?

Ich habe das große Glück, dass es nie langweilig wird, weil alles auf seine Weise Spaß macht. Aber das Herz schlägt schon sehr laut für die Bühne!

Fotos: Stephan Pick

Großes Interesse an der Gemeinschaftsausstellung D´Art 2021

60 kreative Köpfe haben sich mit insgesamt 125 Kunstwerken um eine Teilnahme an der größten Gemeinschaftsausstellung heimischer Künstler*innen beworben. „Das sind sehr erfreuliche Zahlen, die einmal mehr für die Beliebtheit unserer D´Art sprechen“, sagt Dr. Torsten Spillmann. Den neuen Kulturdezernenten der Stadt Dormagen freuen vor allem die Einsendungen mehrerer Schüler*innen der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule in Nievenheim. „Dazu haben mehrere Kunstschaffende, deren Namen unserem Kulturbüro-Team bislang noch nicht bekannt gewesen sind, vielversprechende Kunstwerke eingereicht“, fügt Spillmann hinzu.

Die knifflige Aufgabe, auszuwählen, welche Kunstwerke letztlich den Sprung in die Ausstellung schaffen, hat nun die Jury. Dieser gehören vier anerkannte Kunstexpert*innen mit Melanie Guthe, Bildende Künstlerin aus Düsseldorf, Martina Storm, Kunstlehrerin an der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule, Ulrico Czysch, Künstler aus Zons, und Holger Hagedorn, Multimedia-Künstler aus Pulheim, an.

Die inzwischen 17. Auflage der D´Art richtet das städtische Kulturbüro wegen der Corona-Pandemie erstmals als Online-Ausstellung aus. Vom 23. April bis 25. August 2021 werden die Exponate im Internet unter www.dormagen.de/dart21 zu sehen sein. Sollten die Umstände während dieses Zeitraums eine Präsenz-Ausstellung ermöglichen, werden die Werke der Online-Ausstellung zusätzlich ab dem 1. Juli in der Glasgalerie des Dormagener Kulturhauses ausgestellt.
    
Das Thema der D´Art lautet „Im Rausch der Sinne“. Die Schirmherrschaft hat erneut der Dormagener Reinhard Knauft, Steuerberater und Geschäftsführer der KSW-Gruppe, übernommen. Insgesamt werden sechs Preise ausgelobt. Zum einen werden die drei besten Werke der Gesamtausstellung prämiert, zum anderen werden gesondert die drei besten Werke der 16- bis 25 Jahre alten Nachwuchskünstler ausgelobt. Die Organisation übernehmen neben dem Kulturbüro-Team mit Olaf Moll, Daniela Cremer und Nina Pascek ehrenamtlich die heimischen Kunstfreunde Irmela Hauffe, Maja Wojdyla und Ulrico Czysch.

Neue Termine für Kabarett und Kindertheater

Die Corona-Pandemie zwingt uns weiter zur Improvisation und zu zahlreichen Terminverschiebungen. Aber es gibt eine gute Nachricht: Die meisten Vorstellungen konnten wir neu terminieren. Über den aktuellen Stand und die neuen Termine informieren wir mit der Übersicht in dieser E-Mail. Bereits gekaufte Karten gelten für die neuen Termine. 

Für folgende Vorstellungen gibt es neue Termine: 

WILFRIED SCHMICKLER: KEIN ZURÜCK! RUNDERNEUERT
Neuer Termin: Mittwoch, 8. Dezember 2021, 20 Uhr, Kulturhalle Dormagen
Ursprünglich geplante Termine: 21.10.2020 und 24.02.2021

DISTEL BERLIN: SKANDAL IM SPREEBEZIRK
Neuer Termin: Freitag, 12. November 2021, 20 Uhr, Kulturhalle Dormagen
Ursprünglich geplanter Termin: 14.11.2020

CHRISTOPH SIEBER: MENSCH BLEIBEN
Neuer Termin: Samstag, 1. Mai 2021, 20 Uhr, Kulturhalle Dormagen
Ursprünglich geplanter Termin: 4.12.2020

MORGEN KOMMT DER WEIHNACHTSHAHN
Eine lustige Weihnachtsgeschichte aus dem Hühnerstall, für Kinder ab vier Jahren
Neuer Termin: Dienstag, 14. Dezember 2021, 11 und 16 Uhr, Kulturhalle Dormagen
Ursprünglich geplanter Termin: 15.12.2020

SCHLACHTPLATTE - DIE JAHRESENDABRECHNUNG  
Neuer Termin: Freitag, 7. Januar 2022, 20 Uhr, Kulturhalle Dormagen
Ursprünglich geplanter Termin: 8.1.2021

DIE KLEINE ZAUBERFLÖTE
Mozarts Klassiker für Familien mit Kindern ab vier Jahren, Opernwerkstatt am Rhein Köln
Neuer Termin: Sonntag, 9. Januar 2022, 15 Uhr, Kulturhalle Dormagen
Ursprünglich geplanter Termin: 10.1.2021

JENS NEUTAG: ALLEIN EIN GRUPPENERLEBNIS
Neuer Termin: Samstag, 12. März 2022, 20 Uhr, Kulturhalle Dormagen
Ursprünglich geplanter Termin: 5.2.2021

TORK-SHOW
Neuer Termin: Freitag, 5. November 2021, 20 Uhr, Kulturhalle Dormagen
Ursprünglich geplanter Termin: 26.2.2021

HOPPELPOPPELS HASENFRÜHSTÜCK
Figurentheaterstück für Kinder ab drei Jahren, mit dem Figurentheater Turbine aus Dortmund
Neuer Termin: Mittwoch, 30. März 2022, 11 und 16 Uhr, Kulturhalle Dormagen
Ursprünglich geplanter Termin: 18.3.2021


Folgende Veranstaltungen müssen leider bis auf Weiteres ersatzlos gestrichen werden:

QUICHOTE: SCHNAUZE
Ursprünglich geplanter Termin: 30.10.2020, Norbert-Gymnasium Knechtsteden

DER KLEINE EISBÄR – KINDERTHEATER
Ursprünglich geplanter Termin: 25.11.2020, Kulturhalle Dormagen

POETRY SLAM mit Profi-Akteuren und heimischen Schülern
Ursprünglich geplanter Termin: 11.12.2020, Norbert-Gymnasium Knechtsteden

WESTFÄLISCHES LANDESTHEATER: NATHAN DER WEISE 
Ursprünglich geplanter Termin: 26.1.2021, Norbert-Gymnasium Knechtsteden

LISA CATENA: DER PANDA-CODE 
Ursprünglich geplanter Termin: 6.3.2021, Kulturhalle Dormagen


Alle Veranstaltungen bis März 2022 finden Sie auf unserer stets aktuell gehaltenen Webseite: 

dormagen.de/kunst-kultur/kulturbuero-stadt-dormagen/aktuelle-terminuebersicht/

Karten, auch für das Kabarett- und Comedy-Festival auf der Freilichtbühne Zons im Juni 2021, sind im Ticket-Shop erhältlich: https://dormagen.reservix.de/events 

Sollten Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte. Wir sind gerne für Sie da! 

Kabarett- und Comedy-Festival in Zons: Noch Karten für fünf Abende erhältlich

(AKTUALISIERT 11.02.2021) Großes Interesse am ersten Zonser Kabarett- und Comedy-Festival: Für die sechs Abende vom 17. bis 25. Juni 2021 auf der Freilichtbühne sind inzwischen schon mehr als 1400 Karten verkauft. „Karten sind derzeit für fünf der sechs Vorstellungen erhältlich“, erklärt Kulturbüro-Leiter Olaf Moll.

Für das Festival, das von der VR Bank eG, dem Chempark Dormagen und dem Rheinischen Anzeiger unterstützt wird, hat das städtische Kulturbüro-Team Hochkaräter der Kleinstkunstszene verpflichtet. Keine Karten sind derzeit mehr für den Auftakt mit Jürgen B. Hausmann am Donnerstag, 17. Juni 2021, erhältlich. Tickets gibt es dagegen für Lisa Feller, die einen Tag später, am Freitag, 18. Juni 2021, Lisa Feller mit ihrem aktuellen Solo „Ich komm jetzt öfter!“ auf der Freilichtbühne zu Gast ist.

Mit neuem satirischen Programm und brandaktuellen Themen wartet das Kom(m)ödchen-Ensemble mit Maike Kühl, Heiko Seidel, Martin Maier-Bode und Daniel Graf am Sonntag, 20. Juni, auf der Freilichtbühne auf. „extra 3“-Moderator Christian Ehring folgt am Montag, 21. Juni, mit seiner neuen Kabarett-Produktion „Anikörper“.

Überzeugend böse und zugleich unterhaltsam zeigt sich Max Uthoff in seinem Polit-Programm „Moskauer Hunde“ am Donnerstag, 24. Juni. Das Festival-Finale bestreitet Ausnahme-Comedian Johann König am Freitag, 25. Juni, mit seinem famosen Stück „Jubel, Trubel, Heiserkeit“.

Von den 950 maximal möglichen Karten pro Abend gehen aus Sicherheitsgründen zunächst nur 400 Karten in den Verkauf. Alle Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Einlass ist um 19 Uhr. Eine Karte pro Abend (Sitzplatz, freie Platzwahl) kostet 25 Euro zuzüglich Gebühren und ist bequem online über die Webseite www.dormagen.reservix.de erhältlich. Karten gibt es zudem in allen Reservix-Vorverkaufsstellen, zu denen auch die Dormagener City-Buchhandlung zählt. Die City-Buchhandlung bietet während des Shutdowns einen Karten-Abhol- und Lieferservice an und ist für Ticket-Bestellungen unter 02133/470014 erreichbar. Weitere Informationen erteilt das Kulturbüro-Team, Tel. 02133/257-338, E-Mail: kulturbuero@stadt-dormagen.de

Virtuelle Kunstausstellung über „Dormagens verborgene Schätze“

„Dormagens verborgene Schätze“ lautet der Titel einer virtuellen Kunstausstellung, die jetzt im Internet unter www.dormagen.de/ausstellung zu sehen ist. Kunsthistorikerin Denise Trump hat aus der städtischen Kunstsammlung, die knapp 5.000 Werke umfasst, eine interessante Auswahl an Exponaten getroffen. „Es handelt sich zumeist um Ankäufe aus den Ausstellungen der vergangenen Jahrzehnte, die den kleineren Zweig der Sammlung bilden. Sie beinhalten in Dormagen bekannte, aber auch unbekanntere Positionen, die unterschiedlichste Biographien sowie Handschriften offenbaren und die kulturelle Identität der Stadt maßgeblich mitprägen“, erläutert Denise Trump.

Bekannte heimische Künstlerinnen und Künstler wie Anne Becker-Küpper, Joachim Braatz, Heike und Hans Gödecke, Jutta Kükenthal sowie Hans-Jürgen Knoll und Anita Schüller sind mit jeweils einem Werk ebenso vertreten wie internationale Kreative. Zu denen zählen der Londoner David Taborn, die belarussische Malerin Olga Domanova-Kondo und der zu Lebzeiten in der Schweiz beheimatete Kunstpädagoge Dieter Linxweiler. Einen Höhepunkt der Schau bildet die Arbeit „Parlament“ von Professor Jörg Immendorff, einer der bedeutendsten Künstler Nachkriegsdeutschlands. Ebenfalls bemerkenswert sind drei Studien, die Theo Blum unter dem selten geführten Aliasnamen „Fleury“ gefertigt hat.

Aus dem Nachlass des Zonser Ehrenbürgers besteht auch der Großteil der Dormagener Kunstsammlung. Rund 2400 Druckgrafiken, 1700 Zeichnungen sowie eine Vielzahl von Ölgemälden und weiteres Zubehör wie Druckplatten und Glasplattennegativen hat Theo Blum der damaligen Stadt Zons übergeben. Im Zuge der kommunalen Neugliederung 1975 übernahm die Stadt Dormagen als Rechtsnachfolge das Vermächtnis des künstlerischen Werks sowie den schriftlichen Nachlass, der im Archiv des Rhein-Kreis Neuss aufbewahrt wird.

Teilen
Karte
Kontakt

Öffnungszeiten
montags bis mittwochs
8.15 bis 12 Uhr und 14 bis 16.30 Uhr

donnerstags
8.15 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr

freitags
8.15 bis 13 Uhr

Nach vorheriger Absprache sind auch Abholzeiten zwischen 12 und 14 Uhr möglich.


Telefon
02133 257 338


E-Mail
kulturbuero@stadt-dormagen.de

Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben