Tickets verlieren Gültigkeit – Kulturbüro bittet um Tausch der alten Eintrittskarten

Das städtische Kulturbüro bittet um den Tausch der alten Eintrittskarten aus dem früheren Ticket-System gegen neue Tickets. „Die alten 15x8 Zentimeter großen Karten im hellblauen-orangen Farbton sind inzwischen ungültig und müssen im Kulturbüro gegen neue Eintrittskarten von Reservix für die jeweilige Vorstellung getauscht werden“, erläutert Kulturbüro-Leiter Olaf Moll. 

Beispiel: Eine alte Karte für Christoph Sieber – ursprünglich geplant für den 4. Dezember 2020 beziehungsweise verlegt auf den 1. Mai 2021 – muss gegen eine neue Reservix-Karte für den neuen Termin mit Christoph Sieber am 23. Februar 2022 getauscht werden. 

Insgesamt sind noch alte Eintrittskarten für folgende Nachhol-Vorstellungen im Umlauf: Christoph Sieber (neuer Termin: 23. Februar 2022), die TORK-Show (29. April 2022) und Jochen Malmsheimer (2. Dezember 2022) sowie für die Kindertheater-Vorstellungen „Hoppelpoppels Hasenfrühstück“ (30. März 2022) und „Der kleine Eisbär“ (15. Dezember 2022). 

Der Tausch ist kostenlos und nur im Kulturbüro im Kulturhaus an der Langemarkstraße 1-3 möglich. Die Karten können auch per Post an Stadt Dormagen, Kulturbüro, Langemarkstraße 1-3, 41539 Dormagen geschickt werden.

Weitere Fragen beantwortet das Kulturbüro-Team telefonisch unter 02133 257 338.
 

Imposante Kinder-Oper in der Kulturhalle: Mozarts Zauberflöte auf den 6. März verlegt

Das städtische Kulturbüro muss die für den 9. Januar geplante Kinder-Oper „Die kleine Zauberflöte“ auf Sonntag, 6. März 2022, um 15 Uhr verschieben. Die renommierte Opernwerkstatt am Rhein möchte dann in der Kulturhalle Dormagen Mozarts Meisterwerk als bezauberndes Musikstück für Familien mit Kindern ab fünf Jahren zeigen. „Es ändert sich nur der Termin. Uhrzeit, Veranstaltungsort und Stück bleiben gleich“, erklärt Kindertheater-Organisatorin Daniela Cremer. Bereits für den 9. Januar gekaufte Karten behalten für den neuen Termin am 6. März 2022 ihre Gültigkeit.

Die Theater-Macher aus Köln haben die Original-Mozartoper kindgerecht in 70 Minuten aufbereitet und lassen mit erfrischender Leichtigkeit keine Schwellenängste entstehen. Herausgekommen ist ein begeisterndes Stück mit tollen Kostümen, schönen Requisiten und viel Witz.

Mozarts Werk bringt die Opernwerkstatt als schwungvolle Verwechslungskomödie auf die Bühne der Kulturhalle: Pamina, Papagena und die Königin der Nacht stellen den Prinzen Tamino und den Vogelfänger Papageno auf die Probe. Um herauszufinden, ob die beiden Männer liebestauglich sind, schlüpfen die drei Damen in alle möglichen Rollen und geben sich als männliche Priester und alte Weiber aus. Für die Männer gilt: Nur wer die Prüfungen der Elemente und die Schweigeprüfung besteht, darf mit seiner Herz-Dame in Fürst Sarastros Tempel einziehen.

Karten für die Vorstellung am 6. März sind ab 13,10 Euro sind über den Ticket-Shop www.dormagen.reservix.de und in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 58 in Dormagen, erhältlich. Weitere Informationen erteilt das Kulturbüro-Team: E-Mail: kulturbuero[@]stadt-dormagen.de, Telefon 02133 257 605.

Kabarett-Hochkaräter in der Kulturhalle Dormagen: Simone Solga, Distel und Jens Neutag

Simone Solga, die Berliner Distel und Jochen Malmsheimer: Kabarett-Hochkaräter geben sich auch im laufenden Jahr ein Stelldichein in der Kulturhalle Dormagen. Das städtische Kulturbüro hat für 2022 ein attraktives Paket mit erstklassigen Kabarettabenden geschnürt. „Für alle Vorstellungen gibt es noch Karten.“, erklärt Kulturbüro-Leiter Olaf Moll.

Die „Wahrheit – die nackte und ungeschminkte“ tischt Onkel Fisch am Freitag, 11. Februar, um 20 Uhr in der Kulturhalle auf. Das beliebte Duo schaut auf dem Pfad der satirischen Erleuchtung sogar hinter die Wahrheit. „Subjektiv, objektiv und Dativ. Hauptsache tief. Und definitiv lustig“, fügt Onkel Fisch augenzwinkernd hinzu. „Mensch bleiben“ fordert Mitternachtsspitzen-Moderator Christoph Sieber am Mittwoch, 23. Februar. Sieber zeigt neben der kritischen seine schelmische und komödiantische Seite, die das Publikum lachen lässt und so einen eindrucksvollen und begeisternden Kabarettabend schafft. Jens Neutag liefert am Samstag, 12. März, eine kabarettistische Reise zum inneren Ich, eine pointierte Bestandsaufnahme von Politik und Gesellschaft und löst ein, was gutes Kabarett einlösen sollte: denken und lachen auf höchstem Niveau. „Allein – ein Gruppenerlebnis“ lautet der Titel seines aktuellen Programms.

„Ihr mich auch“ ist Simone Solgas zwei Stunden lange Unabhängigkeitserklärung vom Land der Besserwisser, Untergangsprediger und Meisterheuchler. „Wagen Sie den Umsturz im Kopf, gönnen Sie sich die Flucht in die innere Freiheit“, appelliert Simone Solga am Samstag, 9. April, an ihre Gäste. Nach der Sommerpause zündet Robert Griess am Freitag, 2. September, ein satirisches Feuerwerk aus Pointen. In seinem Stück „Apocalypso, Baby! - Jetzt fängt der Spass erst richtig an“ verwandelt der Satiriker die Themen, die schlechte Laune machen, in ein überbordendes Spektakel der Hochkomik.

Barbara Ruscher ist die großartige Kabarett-Bestie im doppelten Sinne – hemmungslos die Gesellschaft zerfleischend und zugleich beste Freundin des Publikums. In ihrem Programm „Mutter ist die Bestie“ berauscht sie die Zuschauenden am Samstag, 15. Oktober, mit versierter weiblicher Satire vom Feinsten: herrlich böse, selbstironisch und vor allem unfassbar lustig.

Mit „Deutschland in den Wechseljahren“ serviert die Distel am Sonntag, 13. November, eine Best-of-Kabarett-Komödie der Extraklasse. „Alles verändert sich, alles mutiert. Nur der Fußball bleibt sich treu. Es geht ums Geld“, lautet das Credo der Kabarett-Lieblinge aus Berlin. Jochen Malmsheimer beschließt das Kabarett-Jahr 2022 am Freitag, 2. Dezember, mit „Dogensuppe Herzogin – ein Austopf mit Einlage“. Er stellt sich der gefühlten Generalverblödung und Idioten-Konzentration mit Wortwitz und Verstand.

Einzelkarten für 22,45 Euro sowie die preisgünstigeren Abos mit drei und mehr Abenden nach Wahl sind über die Webseite www.dormagen.reservix.de erhältlich. Tickets gibt es auch in der Dorrmagener City-Buchhandlung. Weitere Infos hier und telefonisch unter 02133/257-338.

Michael Mittermeier kommt auf die Freilichtbühne Zons

Das städtische Kulturbüro hat für das 2. Zonser Kabarett- und Comedy-Festival im kommenden Jahr einen weiteren Hochkaräter verpflichten können. Michael Mittermeier kommt am Mittwoch, 6. Juli 2022, um 20 Uhr auf die Freilichtbühne. „Seine Zusage erreichte uns in der vergangenen Woche. Zons etabliert sich zur Hochburg für Kabarett und Comedy“, freut sich Kulturbüro-Leiter Olaf Moll. Karten sind ab sofort über das Ticket-Portal www.dormagen.reservix.de und über die City-Buchhandlung Dormagen erhältlich.

Michael Mittermeier gastiert mit seinem Programm „ZAPPED! Ein TV-Junkie kehrt zurück“ in Zons. Der Pionier der deutschen Stand-Up Comedy liefert einen nostalgischen Rückblick in die TV-Geschichte und glossiert zudem die Streaming-Kultur der Gegenwart. 1996 erschien Mittermeiers Programm „ZAPPED!“ urknallgleich auf der deutschen Comedy-Bildfläche. Seine Markenzeichen damals: schwarze Lederhose, blaues Shirt und umgedrehtes Basecap. So zerlegte er die Fernsehlandschaft des ausklingenden Jahrtausends. „ZAPPED!“ wurde zum Mega-Erfolg im TV und auf Tour. Es hagelte Auszeichnungen und Preise, der Grundstein für eine neue Comedy-Kultur war gelegt. Jetzt feiert Michael Mittermeier mit einem „ZAPPED!“-Special und kündigt einen kurzweiligen Abend im Rausch der Streams und Kanäle an. „Es ist einiges passiert zwischen Raumschiff Enterprise und Game of Thrones, aber es gibt doch Dinge, die auf ewig Bestand haben“, sagt der Comedian.

Mittermeiers Gastspiel ist ein Höhepunkt des von der VR Bank, dem Chempark Dormagen und des Rheinischen Anzeigers unterstützten 2. Zonser Kabarett- und Comedy-Festivals. Die Reihe eröffnet Kinderstar „herrH“ am Sonntag, 26. Juni 2022, um 11 Uhr mit einem furiosen Mitmach-Konzert. Das Abendprogramm startet am Mittwoch, 29. Juni, um 20 Uhr mit Lisa Eckhart und der ungenierten Sonderausgabe ihres Programms „Die Vorteile des Lasters“. Ihr folgen am 1. Juli Jürgen B. Hausmann mit einem „Sommer Special“ und am 2. Juli das Kom(m)ödchen-Ensemble mit einer neuen Kabarett-Komödie. Nach Mittermeiers Gastspiel geht es mit Olaf Schubert und seiner Show „Zeit für Rebellen“ am Donnerstag, 7. Juli, weiter. „Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende“ lautet das Programm von Bernd Stelter am 8. Juli. Das Finale bestreitet am Sonntag, 10. Juli, Top-Kabarettist Florian Schroeder mit der bundesweit gefeierten Produktion „Neustart“. 

Karten für alle Vorstellungen sind bequem online über die Webseite www.dormagen.reservix.de erhältlich. Tickets gibt es zudem in allen Reservix-Vorverkaufsstellen, zu denen auch die Dormagener City-Buchhandlung zählt. Eine Karte pro Abend (Sitzplatz, freie Platzwahl) kostet 28,50 Euro inklusive Gebühren („herrH“ 14,20 €). Weitere Infos erteilt das Kulturbüro-Team, Tel. 02133/257-338, E-Mail: kulturbuero@stadt-dormagen.de
 

Kulturbüro präsentiert sein Jahresheft 2022

Von der Kinder-Oper „Die kleine Zauberflöte“ bis zu Olaf Schubert, von der Kunstausstellung D´Art bis zur TORK-Show: Das städtische Kulturbüro präsentiert in seinem Jahresheft 2022 das Kulturprogramm für das kommende Jahr. Auf 24 Seiten finden Kulturinteressierte übersichtlich die gesamte Angebotspalette. Das Jahresprogramm enthält die Termine und Infos zur Kabarett-Reihe in der Dormagener Kulturhalle, zum 2. Zonser Kabarett- und Comedy-Festival, zu den Kindertheater-Vorstellungen sowie zu den Kunstausstellungen in der Glasgalerie. Mit dem Heft informiert das Kulturbüro auch über den Theatersommer Knechtsteden, das Freilichtbühnen-Programm und die Sonderveranstaltungen.

Das Jahresheft liegt unter anderem in den Rathäusern, im Kulturhaus, in der Tourist-Info Zons und in verschiedenen Geschäften der Innenstadt aus. Interessierte können es sich zudem hier herunterladen.

Karten für die Veranstaltungen sind in der City-Buchhandlung und im Online-Ticketshop unter www.dormagen.reservix.de erhältlich. Weitere Informationen gibt es im Kulturbüro telefonisch unter 02133 257 338 oder per E-Mail an kulturbuero@stadt-dormagen.de.

Die Kabarett-Elite von Lisa Eckhart bis Olaf Schubert kommt auf die Freilichtbühne

Die Zonser Freilichtbühne wird im kommenden Sommer erneut zur Hochburg für erstklassige Kabarett- und Comedyabende. Vom 26. Juni bis 10. Juli 2022 präsentiert das städtische Kulturbüro zahlreiche Hochkaräter der Kleinkunstszene. Das zweite Zonser Kabarett- und Comedy-Festival wird unterstützt von der VR Bank eG, dem Chempark Dormagen und dem Rheinischen Anzeiger als Medienpartner. 

Erstmals hat das Kulturbüro eine Vorstellung für Kinder in das Festival-Programm aufgenommen. Kein Geringerer als Kinder-Star „herrH“ gastiert zum Auftakt am Sonntag, 26. Juni 2022, um 11 Uhr auf der Freilichtbühne. Er kündigt einen 70 Minuten dauernden Konzert-Mix an – mit den bekannten Ohrwürmern und Songs von seinem neuen Album. „herrH“ zieht die kleinen Musikfreunde mit Neuer Deutscher Kindermusik in den Bann und verspricht ein furioses Mitmach-Konzert für die ganze Familie mit Kindern ab vier Jahren.
 
Am Mittwoch, 29. Juni, um 20 Uhr öffnet an gleicher Stelle Lisa Eckhart ihr Nähkästchen. Wie aus der Büchse der Pandora strömen daraus alle Laster, aber auch ein Funken Hoffnung. Kaum jemand kann mit schwarzem Humor und dunkelster Satire so gut jonglieren wie die österreichische Kabarettistin, die mit dem Programm „Die Vorteile des Lasters – ungenierte Sonderausgabe“ nach Zons kommt. Ihre Worte sind messerscharf, ihre Gedankenspiele explosiv. 

Mit Sprachwitz, einer feinen Beobachtung des Alltags sowie den augenzwinkernden Blick auf Vergangenheit und Gegenwart begeistert Jürgen B. Hausmann sein Publikum. Der Aachener kehrt nach einem grandiosen Auftritt im vergangenen Sommer mit seinem „Sommer Spezial“ am Freitag, 1. Juli, um 20 Uhr nach Zons zurück. Ebenfalls in die Zollfeste zurück zieht es am Samstag, 2. Juli, um 20 Uhr das Kom(m)ödchen-Ensemble mit Maike Kühl, Martin Maier-Bode, Daniel Graf und Heiko Seide. „Es wird ein brandneues, sehr frisches und sich auf nichts Vorangegangene beziehendes Ensemble-Programm“, frohlockt Kom(m)ödchen-Chef Kay Lorentz. Die Gäste dürfen sich auf eine rasante Kabarett-Komödie mit topaktueller Satire, Musik und Überraschungen freuen.
 
Michael Mittermeier gastiert am Mittwoch, 6. Juli, um 20 Uhr mit seinem Programm „ZAPPED! Ein TV-Junkie kehrt zurück“ in Zons. Der Pionier der deutschen Stand-Up Comedy liefert einen nostalgischen Rückblick in die TV-Geschichte und glossiert zudem die Streaming-Kultur der Gegenwart. Die „Zeit für Rebellen“ ist für Olaf Schubert und seine Freunde am Donnerstag, 7. Juli, um 20 Uhr auf der Freilichtbühne gekommen. Der Mann im Pullunder ist Comedian, Kabarettist und Musiker. Doch damit nicht genug: Zu allem, was der weltverbessernde Wortakrobat von sich gibt, wird zudem noch getanzt und musiziert. „Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!“, meint Bernd Stelter, der am Freitag, 8. Juli, um 20 Uhr auf der Open-Air-Bühne steht. Der vielseitige Entertainer pustet mit seiner gewohnt sympathischen, authentischen und extrem humorvollen Art Konfetti in das Leben der Gäste.
 
Den Schlusspunkt setzt Florian Schroeder am Sonntag, 10. Juli, um 20 Uhr. Der Kabarettist drückt in seinem Programm „Neustart“ den Reset-Knopf. Neustart ist ein Abend in Masken. Schroeder setzt sie auf - nicht, um uns zu schützen vor Infektionen, sondern um uns zu impfen mit dem Wahnsinn. Denn in jedem Wahnsinn liegt eine Wahrheit und jede Wahrheit braucht eine Spur Wahnsinn.

Von den 750 maximal möglichen Karten gehen pro Abend zunächst nur 500 Tickets in den Verkauf. Alle Vorstellungen beginnen um 20 Uhr (Ausnahme: „herrH“ um 11 Uhr). Eine Karte pro Abend (Sitzplatz, freie Platzwahl) kostet 28,50 Euro inklusive Gebühren („herrH“ 14,20 €) und ist ab dem 6. November bequem online über die Webseite www.dormagen.reservix.de erhältlich. Karten gibt es zudem in allen Reservix-Vorverkaufsstellen, zu denen auch die Dormagener City-Buchhandlung zählt. Weitere Informationen erteilt das Kulturbüro-Team, Tel. 02133/257-338, E-Mail: kulturbuero[@]stadt-dormagen.de
 

Schülerinnen und Schüler erinnerten mit Wort- und Musikbeiträgen an Opfer der Reichspogromnacht

In Erinnerung an den 9. November haben Schülerinnen und Schüler gestern auf dem jüdischen Friedhof an der Krefelder Straße mit bewegenden Wort- und Musikbeiträgen an die Opfer der damaligen Anschläge gedacht. Vor 83 Jahren haben die Nationalsozialisten im Rahmen der Reichspogromnacht jüdische Synagogen, Schaufenster und Wohnhäuser in ganz Deutschland angezündet und demoliert.

Inga Zirwes, Luca Pauli (Ukulele), Shyla Bauerdick, Lysanne Schmelter und Luca Heywinkel vom Leibniz-Gymnasium, Esther Lang, Felicitas Thönneßen, Julia Massmann und Justus Ehrlich vom Bettina-von-Arnim-Gymnasium sowie 23 Schülerinnen aus dem Fach Darstellen & Gestalten der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule Nievenheim bereiteten für die Gedenkfeier verschiedene Wort- und Musikbeiträge vor, die der Feier einen würdigen Rahmen gaben. Für den musikalischen Part sorgte der Zonser Musiker Peter Pick mit einem Song von Tommy Engel. Die offizielle Ansprache hielt Bürgermeister Erik Lierenfeld. Lierenfeld betonte in seiner Rede, wie wichtig es sei, aus der Erinnerung die richtigen Lehren für die Gegenwart und Zukunft zu ziehen. „Wachsam sein und gegensteuern, damit sich Geschichte nicht wiederholt – angesichts der aktuellen Entwicklungen in unserem Land ist das mehr denn je notwendig“, appellierte er in Hinblick auf die sich mehrenden Anfeindungen und Übergriffe gegenüber Jüdinnen und Juden in Deutschland.

Lierenfeld lobte zudem die verschiedenen Dormagener Initiativen, die einen wichtigen Beitrag zur Erinnerungskultur leisten. An die zahlreichen jungen Menschen gerichtet sagte der Bürgermeister: „Ihr setzt mit eurem Engagement ein deutliches Zeichen dafür, dass es für Fremdenhass jetzt und in Zukunft keinen Platz hier in Dormagen gibt. Dafür habt ihr meinen Respekt und meine Anerkennung. Ich bin begeistert, wie viele junge Menschen heute hier sind und hoffe, dass das auch in Zukunft so bleibt.“

Heidi Ruetz vom Partnerschaftsverein trug im Anschluss ein kurzes Gebet vor. Zusammen mit dem Vorsitzenden Uwe Schunder, Hanni Paschek-Dahl, deren Eltern den Holocaust überlebt hatten, dem Bürgermeister und Charlotte Hesch aus dem städtischen Kulturbüro-Team legte sie im Anschluss ein Blumengesteck auf dem Grab der Dormagener Familie Dahl nieder. Die Familie Dahl gehörte zu den Betroffenen, als in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 auch in Dormagen die Fensterscheiben jüdischer Geschäfte und Häuser zersplitterten.

Im Vorfeld der Gedenkfeier hatte das Team vom Raphaelshaus Stolpersteine im Stadtgebiet geputzt. Einige engagierte Jusos legten am Tag der Gedenkveranstaltung Kerzen und Rosen an vielen Stolpersteinen nieder.

Johana Gebru Desta und Markus Nicolini gewinnen die D´Art

Johana Gebru Desta und Markus Nicolini heißen die Sieger der Dormagener Kunstausstellung D´Art 2021. Bürgermeister Erik Lierenfeld und Angelika Knauft, Gattin des Schirmherrn Reinhard Knauft, zeichneten die beiden Kreativköpfe jetzt ebenso wie die Zweit- und Drittplatzierten aus.

Johana Gebru Desta setzte sich mit ihrem sehenswerten Foto „Das Auge des Betrachters im Rausch“ in der Altersklasse der 16- bis 25-Jährigen durch. Die Worringerin hat gerade an der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule in Nievenheim – ebenso wie Lasse Gernoth und Alina Neef – das Abitur erfolgreich absolviert. Lasse Gernoth hatte gleich doppelten Grund zur Freude. Der Straberger schaffte es mit seinem Foto „Sinne der Straße“ auf den zweiten und mit der Gemeinschaftsarbeit mit der Worringerin Alina Neef auf den dritten Platz.

Markus Nicolini gewann die D´Art in der Altersklasse Ü25. Der Hackenbroicher beeindruckte mit seinem Foto „Rausch der Sinne – fühlen, spüren, hören“. Platz zwei ging an Beate Limbrock. Die Ückeratherin überzeugte mit „Rushhour“, einem mit Acryl auf Leinwand gefertigten Bild. Rang drei belegte die Stürzelbergerin Sandra Kamenz mit ihrem gelungenen Aquarell „Klangfarben“.

60 kreative Köpfe hatten es mit 101 Kunstwerken in die 17. D´Art geschafft. Das Thema der diesjährigen Ausstellung lautete „Im Rausch der Sinne“. Die größte Gemeinschaftsausstellung heimischer Künstler*innen ist weiter online auf der Webseite www.dormagen.de/dart21 zu sehen. Im städtischen Kulturbüro laufen bereits die Vorbereitungen für die nächste Auflage. Diese wird unter dem Motto „In neuem Licht“ vom 4. November 2022 bis 22. Februar 2023 erstmals in Präsenzform und gleichzeitig in digitaler Form zu sehen sein. Teilnehmen können Interessierte ab 16 Jahren, die im Stadtgebiet wohnen oder dort künstlerisch aktiv sind. Bewerberinnen und Bewerber können maximal drei Kunstwerke in Form von Bildern, Fotos, Collagen, Skulpturen und Plastiken bis zu einer maximalen Breite von 150 cm einreichen.

Für weitere Informationen steht Daniela Cremer im Kulturbüro gerne zur Verfügung. Sie ist telefonisch zu erreichen unter  02133 257 605 oder per E-Mail an kulturbuero@stadt-dormagen.de.

Großes Interesse am Theatersommer – Kulturbüro präsentiert Programm für 2022

500 Gäste sahen die fünf Vorstellungen im jetzt zu Ende gegangenen Theatersommer. „Das entspricht einer Auslastung von 91 Prozent“, zieht Kulturbüro-Leiter Olaf Moll ein erfreuliches Fazit. Die beliebte Veranstaltungsreihe musste wegen Corona erstmals von der Knechtstedener Theaterscheune in die größere Dormagener Kulturhalle verlegt werden. Das Trio Katsong mit einer mitreißenden Kabarett-Komödie um das Gesundheitssystem, das Galerietheater mit einer amüsanten Krimi-Komödie, Comedian Hennes Bender mit seinem packenden Programm „Ich hab nur zwei Hände“ und Herrencrême mit einer musikalischen Gala-Show sorgten an vier Abenden für Kurzweil und Theater-Spaß mit Niveau. Das Seifenblasen-Figurentheater zog kleine und große Theaterfreunde mit einem wunderschönen Marionettenstück in den Bann.

Im nächsten Jahr möchte das städtische Kulturbüro den Theatersommer wieder in der Theaterscheune im Kloster Knechtsteden ausrichten. Das Programm mit fünf Abendvorstellungen und einem Stück für Kinder steht schon fest. Zum Auftakt am 22. Juli 2022 gastiert NightWash-Moderator Jens Heinrich Claassen mit seinem kommenden Comedy-Programm „Ohne Liebe rostet nichts“ in der Theaterscheune. Ihm folgt am 23. Juli Kabarettistin Dagmar Schönleber mit „Respekt“. Das Galerietheater wartet am 29. Juli mit seiner nächsten Premiere auf, wogegen sich Michael Steinke am 30. Juli in „Brause, Sex & Discofox“ bewährt schlagfertig, witzig und gesangsstark den „wilden 1970-ern“ widmet.

„Nicht weniger als ein Spektakel“ und einen furiosen Mix aus Kabarett, Comedy, Musik und Poetry Slam verspricht Quichotte für den 6. August. Das Finale bestreitet das Seifenblasen-Figurentheater am 7. August um 15 Uhr mit der amüsanten Geschichte „Bahn frei für Knut“ für Familien mit Kindern ab vier Jahren.

Karten sind bereits über die City-Buchhandlung Dormagen und über den Ticket-Shop www.dormagen.reservix.de erhältlich. Für die ersten 50 Frühbucher bietet das Kulturbüro das Spar-Abo „Drei für 45“ mit drei Abenden nach Wahl für 45 Euro an. Weitere Informationen unter Tel. 02133/257-338.

In neuem Licht: Kulturbüro verkündet Thema der D´Art 2022

Die D´Art 2021 läuft zwar weiter als Online-Ausstellung, doch im städtischen Kulturbüro laufen längst die Vorbereitungen für die nächste Auflage. Die wird das Thema „In neuem Licht“ haben und erstmals in Präsenzform und gleichzeitig in digitaler Form zu sehen sein. „Nach den sehr guten Erfahrungen mit bereits über 4.000 Zugriffen auf die Webseite der aktuellen D´Art möchten wir an der virtuellen Ausstellung als begleitende zusätzliche Plattform im kommenden Jahr festhalten“, kündigt Kulturdezernent Dr. Torsten Spillmann an.

Die D´Art ist die größte Gemeinschaftsausstellung Dormagener Künstlerinnen und Künstler. „Sie ist kein reiner Wettbewerb für Profis, sondern vor allem eine Chance für ambitionierte Kreative“, sagt Organisatorin Daniela Cremer. Teilnehmen können Interessierte ab 16 Jahren, die im Stadtgebiet wohnen oder dort künstlerisch aktiv sind. Bewerberinnen und Bewerber können maximal drei Kunstwerke in Form von Bildern, Fotos, Collagen, Skulpturen und Plastiken bis zu einer maximalen Breite von 150 cm einreichen. Die Kunstwerke müssen lediglich dem Motto „In neuem Licht“ entsprechen.

Die nach Meinung der Jury besten Exponate werden vom 4. November 2022 bis 22. Februar 2023 im Dormagener Kulturhaus und auf der städtischen Webseite ausgestellt. Die Werke selbst müssen kreative Köpfe erst in der zweiten Oktober-Hälfte des kommenden Jahres im Kulturbüro abgeben. „Wir informieren erneut frühzeitig, damit Interessierte genug Zeit haben, sich mit dem Thema kreativ auseinander zu setzen“, erklärt Daniela Cremer.

Bei der Ausrichtung der 18. D´Art kann das Kulturbüro wieder auf die großartige Unterstützung mehrerer ehrenamtlich tätiger Kunstexpertinnen und –experten bauen. So bilden Melanie Guthe, Bildende Künstlerin aus Düsseldorf, Martina Storm, Kunstlehrerin an der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule in Nievenheim, und Holger Hagedorn, Multimedia-Künstler aus Pulheim, erneut die Jury. Das bewährte Organisationsteam verstärken einmal mehr die heimischen Kreativen Irmela Hauffe, Maja Wojdyla und Ulrico Czysch.

Die Schirmherrschaft hat erneut der Dormagener Reinhard Knauft, Geschäftsführer und Gründer der KSWG Steuerberatungsgesellschaft mbH, übernommen. Bei Abgabe der Werke im nächsten Jahr wird um eine Mindestspende von fünf Euro für den Naturschutzbund Deutschland, Ortsgruppe Dormagen, gebeten.

Fragen zur D´Art beantwortet das Kulturbüro-Team unter der Rufnummer 02133 257 605.

Teilen
Karte
Kontakt

Öffnungszeiten
montags bis mittwochs
8.15 bis 12 Uhr und 14 bis 16.30 Uhr

donnerstags
8.15 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr

freitags
8.15 bis 13 Uhr

Nach vorheriger Absprache sind auch Abholzeiten zwischen 12 und 14 Uhr möglich.


Telefon
02133 257 338


E-Mail
kulturbuero@stadt-dormagen.de

Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben