90 Jahre Ehrenfriedhof: Stadt Dormagen gedenkt Opfern von Krieg und Gewalt

Auf Anregung des VdK-Ortsverbandes Dormagen, dessen Historie eng mit der einstigen Fürsorge für Kriegsopfer und deren Angehörige verknüpft ist, wird die Stadt Dormagen am 2. August um 17 Uhr mit einer Kranzniederlegung durch den zweiten stellvertretenden Bürgermeister Rene Schneider an die Entstehung des Ehrenfriedhofes an der Nettergasse vor 90 Jahren erinnern.

Am 2. August 1931 wurde auf dem heutigen Ehrenfriedhof das Ehrenmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten aus Dormagen enthüllt. 90 Einwohnerinnen und Einwohner hatten ihr Leben verloren. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Ehrenmal um die Ruhestätte von 275 Kriegsopfern erweitert. In der heutigen demokratischen Tradition ist der Ehrenfriedhof ein Symbol des Friedens im Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt geworden.

„Es ist wichtig, dass wir regelmäßig der Opfer gedenken“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Wir dürfen unsere Vergangenheit nie vergessen und müssen permanent aktiv für Frieden, Freiheit und Menschlichkeit eintreten. Mein besonderes Dankeschön gilt dem VdK-Ortsverband, der sich seit vielen Jahren in besonderem Maße für die Erinnerungskultur in Dormagen engagiert.“

Teilen
Karte
Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben