Großes Interesse an der Gemeinschaftsausstellung D´Art 2021

60 kreative Köpfe haben sich mit insgesamt 125 Kunstwerken um eine Teilnahme an der größten Gemeinschaftsausstellung heimischer Künstler*innen beworben. „Das sind sehr erfreuliche Zahlen, die einmal mehr für die Beliebtheit unserer D´Art sprechen“, sagt Dr. Torsten Spillmann. Den neuen Kulturdezernenten der Stadt Dormagen freuen vor allem die Einsendungen mehrerer Schüler*innen der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule in Nievenheim. „Dazu haben mehrere Kunstschaffende, deren Namen unserem Kulturbüro-Team bislang noch nicht bekannt gewesen sind, vielversprechende Kunstwerke eingereicht“, fügt Spillmann hinzu.

Die knifflige Aufgabe, auszuwählen, welche Kunstwerke letztlich den Sprung in die Ausstellung schaffen, hat nun die Jury. Dieser gehören vier anerkannte Kunstexpert*innen mit Melanie Guthe, Bildende Künstlerin aus Düsseldorf, Martina Storm, Kunstlehrerin an der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule, Ulrico Czysch, Künstler aus Zons, und Holger Hagedorn, Multimedia-Künstler aus Pulheim, an.

Die inzwischen 17. Auflage der D´Art richtet das städtische Kulturbüro wegen der Corona-Pandemie erstmals als Online-Ausstellung aus. Vom 23. April bis 25. August 2021 werden die Exponate im Internet unter www.dormagen.de/dart21 zu sehen sein. Sollten die Umstände während dieses Zeitraums eine Präsenz-Ausstellung ermöglichen, werden die Werke der Online-Ausstellung zusätzlich ab dem 1. Juli in der Glasgalerie des Dormagener Kulturhauses ausgestellt.
    
Das Thema der D´Art lautet „Im Rausch der Sinne“. Die Schirmherrschaft hat erneut der Dormagener Reinhard Knauft, Steuerberater und Geschäftsführer der KSW-Gruppe, übernommen. Insgesamt werden sechs Preise ausgelobt. Zum einen werden die drei besten Werke der Gesamtausstellung prämiert, zum anderen werden gesondert die drei besten Werke der 16- bis 25 Jahre alten Nachwuchskünstler ausgelobt. Die Organisation übernehmen neben dem Kulturbüro-Team mit Olaf Moll, Daniela Cremer und Nina Pascek ehrenamtlich die heimischen Kunstfreunde Irmela Hauffe, Maja Wojdyla und Ulrico Czysch.
 

Teilen
Karte
Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben