Land NRW beteiligt sich an Kosten für „Lolli-Tests“

Die Stadt Dormagen hat mit dem Land NRW eine Vereinbarung zur Durchführung und Finanzierung von Coronatest-Verfahren in der Kindertagesbetreuung geschlossen. Damit kann die Stadt weiterhin die so genannten „Lolli-Tests“ anbieten. Bis zum Ende des laufenden Kindergartenjahres (31. Juli 2021) beteiligt sich das Land an den Kosten für das Testverfahren. Die „Lolli-Tests“ ersetzen ab dem 17. Mai die zuvor vom Land bereitgestellten Selbsttests.

„Wir freuen uns sehr, dass uns das Land bei der Finanzierung unterstützt und wir das Testangebot weiterhin in allen Kitas und in der Kindertagespflege ermöglichen können“, sagt der Erste Beigeordnete Robert Krumbein. „Diese Test-Methode hat sich bei den Kindern bewährt und erleichtert das Testen in den Einrichtungen ungemein.“

Nach einer mehrwöchigen Pilotphase an allen Dormagener Kitas hatte sich die Stadt dafür eingesetzt, das Testverfahren dauerhaft zu etablieren. Die Rückmeldungen von den meisten Kindern und Erzieher*innen waren überaus positiv. Vor allem aufgrund der im Vergleich zu den Selbsttests deutlich angenehmeren Durchführung werden die „Lolli-Tests“ von den Kindern präferiert. Die Teilnahme an der Lolli-Testung ist weiterhin freiwillig. Eltern müssen ihr Einverständnis für ihr Kind geben. 
 

Teilen
Karte
Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben