Stadt Dormagen setzt Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Vorfälle von Gewalt gegen Frauen kommen auch in der heutigen Zeit regelmäßig vor. Um auf das Thema aufmerksam zu machen und ein Zeichen zu setzen, wird die Stadt Dormagen sich an der weltweiten Frauenrechtsbewegung „Orange Days“ beteiligen. In der Zeit vom 25. bis 28. November wird das Historische Rathaus in orange angestrahlt werden. Die „Orange Days“ tragen unter anderem zur Enttabuisierung des Themas Partnerschaftsgewalt bei, machen Hilfsangebote bekannt und wenden sich gegen jegliche Formen sexualisierter, digitaler, physischer und psychischer Gewalt an Frauen. 

„Das Thema Gewalt gegen Frauen ist leider immer noch präsent in unserer Gesellschaft. Dagegen wollen wir vorgehen und in der Stadtverwaltung Dormagen dafür sorgen, dass wir die Mitarbeitenden frühzeitig sensibilisieren“, sagt Anja Hain, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Dormagen, die am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, Donnerstag, 25. November, mit einer Verteilaktion im Eingangsbereich des Neuen Rathauses ein weiteres Zeichen setzen möchte.

Um dem Thema weitere Beachtung zu schenken hat Hain – mit Unterstützung der Frauenberatungsstelle Neuss e.V. – ein Präventionskonzept zur Vermeidung „sexualisierter Belästigung“ am Arbeitsplatz erstellt. Der Verwaltungsvorstand hat dem Konzept zugestimmt. Im kommenden Jahr sollen interne Schulungen durchgeführt werden. Das Präventionskonzept enthält einen Mehr-Punkte-Plan sowie einen Maßnahmenkatalog. Eine Arbeitsgruppe hat bereits die ersten Aufgaben übernommen.
 

Teilen
Karte
Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben