Stadt informierte über Pläne für den Bruegelweg

Bei der Bürgerinformationsveranstaltung am vergangenen Dienstag, 15. November, haben die Wohnraumgesellschaft Dormagen (WORADO) und die Stadt Dormagen mögliche Pläne zur Bebauung der freien Fläche am Bruegelweg vorgestellt. Im anschließenden Bürgerdialog hatten interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Anregungen und Bedenken zu äußern. Rund 60 Menschen folgten der Einladung.

Zwei mögliche Bebauungsvorschläge sind dabei von Architekt Florian Pacher vorgestellt worden. Zum einen könnten zwei Häuser mit insgesamt 22 Wohneinheiten entstehen. Die Häuser sollen zweigeschossig mit Staffelgeschossen sein. Variante zwei sieht ein einziges Gebäude mit circa 18 Wohneinheiten vor – in gleicher Bauweise. So würde Wohnraum für rund 30 bis 40 Personen geschaffen.

Auf eine Unterkellerung wird bewusst verzichtet. Der Bereich wurde von 1949 bis 1965 für die Abfallentsorgung verwendet. Seitdem ist die Fläche mehrfach auf Schadstoffe untersucht worden. „Es ist eine Altlast nachgewiesen, es geht jedoch keine Gefahr davon aus“, sagt Hartwig Reisinger. Der Diplom-Geologe hat im Auftrag der Stadt mehrere Untersuchungen durchgeführt und unter anderem keine gasförmigen Schadstoffemissionen mehr messen können. „Zudem wurde das Grundwasser über einen Zeitraum von 20 Jahren im Auftrag des Rhein Kreises Neuss untersucht“, sagt der Fachmann und ergänzt: „Die Oberfläche ist mit sauberem Boden abgedeckt. Darüber hinaus würde ein Neubau – ohne Unterkellerung – das Areal zusätzlich versiegeln.“

Im offenen Austausch gab es zudem Fragen zur weiteren Gestaltung des Geländes. Sven Medzech, Leiter der Stadtplanung, Uwe Heidel, Geschäftsführer der WORADO, und Dr. Martin Brans, Technischer Beigeordneter, führten aus, dass ein großer Teil Grünflächen sein werden. Zudem sei ein Spielplatz sowie eine Sportfläche geplant, die von den neuen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie allen umliegenden Anwohnerinnen und Anwohnern genutzt werden könnten. Wie diese genau aussehen, stehe zu diesem frühen Planungszeitpunkt noch nicht fest.

Die entstehenden Wohnungen sollen sowohl als geförderte Wohnungen für Menschen mit Wohnberechtigungsschein als auch als freifinanzierte Wohnungen vermietet werden.

Im nächsten Schritt werden die vorgetragenen Aspekte und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger verwaltungsintern geprüft und gegebenenfalls angepasst, bevor im Anschluss die Entwürfe der Politik vorgestellt werden.

Weitere Informationen zu dem Projekt sind online unter www.dormagen.de/buergerdialog zu finden.

Teilen
Karte
Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben