Neue Orientierungshilfe für ukrainische Kriegsvertriebene

Um neu in Dormagen angekommenen Kriegsflüchtlingen eine erste Orientierung zu Beratungsstellen, finanzieller Unterstützung und Hilfsangeboten zu geben, hat der Fachbereich Integration vor einigen Jahren ein Begleitbuch erstellt. Unterstützung bei der Erstellung erhielt die Stadt vom ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer Alfred Brüggemann aus dem Seniorenbeirat. Nun wurde der mehr als 18 Seiten umfassende Ordner neugestaltet und an die Bedürfnisse der ukrainischen Kriegsvertriebenen angepasst. Am Freitag, 4. November, übergaben Robert Krumbein, Erster Beigeordneter, und Volker Lewerenz, Fachbereichsleiter Integration, die ersten Exemplare an ukrainische Geflüchtete in der Unterkunft an der Knechtstedener Straße.

„Für Menschen, die in Deutschland ankommen, ist es eine riesige Herausforderung, die Strukturen der deutschen Bürokratie zu durchblicken. Hier setzt der Ordner an und bietet einen ersten Überblick über die wichtigsten Anlaufstellen“, erklärt Robert Krumbein.

Enthalten sind Informationen zu den Themen Ausweise, Versicherungen, Geld, Wohnen, Deutsch (Sprache), Kinder und Familie, Arbeit und Ausbildung sowie Beratung und Hilfe. Zudem bietet der Ordner die Möglichkeit, erhaltene Dokumente darin aufzubewahren. Alle relevanten Informationen sind sowohl in deutscher als auch ukrainischer Sprache zu finden. Für Menschen aus anderen Ländern kann der Ordner bei Bedarf angepasst und in die jeweilige Landessprache übersetzt werden.

Teilen
Karte
Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben